Franziskus darf seinen Vorgängern nicht widersprechen – Kardinal Burke

https://gloria.tv/article/q4kdg9rAmETP43shjLpf1JBk4

 

Der Unterschied zwischen Franziskus und Paul VI.

https://gloria.tv/video/cUCLv2TyjEXr1nas8yGyRP49F

 

Gesegneter Johannes Paul II und die Kinder
Blessed John Paul II and children

https://www.youtube.com/watch?v=a71XavdE0wQ&feature=youtu.be

 

Joseph Ratzinger wird zum Bischof geweiht, zum Kardinal ernannt und spendet den Ring an die Jungfrau von Altötting
Joseph Ratzinger viene ordinato vescovo,nominato cardinale e dona l'anello alla Vergine di Altötting

https://www.youtube.com/watch?v=j05lRDuPdIY&feature=youtu.be

 

Hagelsturm in Rom richtet Verkehrschaos an

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/hagelsturm-in-rom-richtet-verkehrschaos-an-15851093.html

Und wann kommt das Erdbeben in Rom?
Nach Abschaffung der Heiligen Messe?

 

Ungarn macht Gender Studies den Garaus

https://katholisches.info/2018/10/19/ungarn-macht-gender-studies-den-garaus/

 

Warum die Sexualmoral der Kirche in ihren Grundfesten nicht zur Disposition stehen darf!

https://katholisches.info/2018/10/19/warum-die-sexualmoral-der-kirche-in-ihren-grundfesten-nicht-zur-disposition-stehen-darf/

 

Warum die Sexualmoral der Kirche in ihren Grundfesten nicht zur Disposition stehen darf!

https://katholisches.info/2018/10/19/warum-die-sexualmoral-der-kirche-in-ihren-grundfesten-nicht-zur-disposition-stehen-darf/

 

Vertuschung homosexueller Übergriffe an geschlechtsreifen Jungen

https://katholisches.info/2018/10/20/vertuschung-homosexueller-uebergriffe-an-geschlechtsreifen-jungen/

 

Warum wird nicht auch Pius XII. wunderlos heiliggesprochen?

https://katholisches.info/2018/10/22/warum-wird-nicht-auch-pius-xii-wunderlos-heiliggesprochen/

 

Jesuitenkapelle als „bester religiöser Raum 2018“ ausgezeichnet

https://katholisches.info/2018/10/22/jesuitenkapelle-als-bester-religioeser-raum-2018-ausgezeichnet/

 

Ärztin erringt vor dem Höchstgericht einen Sieg für die Gewissensfreiheit

https://katholisches.info/2018/10/22/aerztin-erringt-vor-dem-hoechstgericht-einen-sieg-fuer-die-gewissensfreiheit/

 


Der nächste EU-Unsinn: Diesmal sind die Autofahrer dran drucken

Lesezeit: 3:30

EU-Kommission und EU-Parlament planen den nächsten Anschlag auf die Autofahrer. Dadurch dürfte sich für sehr viele von ihnen künftig die Abgabenbelastung kräftig erhöhen. Das besonders Fiese daran: Das Projekt wird in aller Diskretion durchgezogen. Lediglich eine relativ einsame österreichische EU-Abgeordnete schlägt jetzt Alarm.

Der Kern der neuen Richtlinie: Auch Pkw sollen künftig europaweit wie die Lkw eine spürbare und elektronisch gemessene streckenabhängige Maut zahlen müssen.

Dagegen hat nun die Salzburger ÖVP-Frau Claudia Schmidt zum Aufstand gerufen – ja, das ist genau jene Abgeordnete, die vom ÖVP-Generalsekretär vor wenigen Wochen brutal gemaßregelt worden ist, weil sie einen ihm und den Linken nicht als politisch-korrekt erscheinenden, aber in Wahrheit durchaus guten Bericht ans EU-Parlament über Afrika erstellt hat. Man kann nur hoffen, dass Schmidt nicht wieder zurückgepfiffen wird.

Noch vor wenigen Jahren war es EU-Konsens, dass die EU keine Kompetenz hat, um Mauten oder Abgaben für PKW festzulegen. Im Zuge der Klimahysterie soll das nun in aller Heimlichkeit abgeändert werden. Zwar kann man durchaus darüber reden, dass die in jedem Land unterschiedlichen Maut-Systeme – wie etwa Vignetten – abgeschafft und vereinheitlicht werden. Was aber an den EU-Plänen extrem problematisch ist:

  • Dass das hinter verschlossenen Türen durchgezogen wird;
  • Dass mit Hilfe des jetzt ständig eingesetzten Klima-Gelabberes eine kräftige Erhöhung der Steuereinnahmen durchgezogen wird;
  • Dass diese Abgabenerhöhung durch keinerlei Senkung anderer Steuern kompensiert wird;
  • Dass das in einer Richtlinie versteckt wird, die ursprünglich nur die Vereinheitlichung des LKW-Verkehrs ermöglichen sollte;
  • Dass damit insbesondere die ländlichen Pendler heftig abkassiert werden, die auf der anderen Seite zumindest in Österreich steuerlich begünstigt werden – ein Schildbürgerstreich;
  • Und dass dadurch die europäischen Behörden ein komplettes Bewegungsprofil über jedes Auto erhalten.

Kommission und Verkehrsausschuss haben das jedenfalls schon beschlossen. Jetzt gibt es einen mühsamen Kampf der empörten Schmidt im EU-Parlament, noch zu verhindern, dass auch das Plenum zustimmt. Die Abschaffung der nationalen Vignetten oder Mautsysteme würde bedeuten, dass

  1. Jeder PKW in jedem Land elektronisch auf allen für mautpflichtig erklärten Straßen kontrolliert wird,
  2. man künftig pro Kilometer Maut zahlen muss (7 Cent pro Kilometer ist in Frankreich der geringste Streckensatz!),
  3. auf diese Basismaut auch noch verpflichtend eine Umweltabgabe pro Kilometer draufgegeben wird,
  4. in vorstädtischen Gebieten, also da, wo die meisten Pendler sind, diese Maut noch wesentlich höher sein soll,
  5. darauf noch einmal 25 Prozent Aufschlag draufkommen, wenn man im Stau steht,
  6. auf Stadtautobahnen oder in Gebirgslagen noch einmal 50 Prozent draufgeschlagen werden,
  7. zu bestimmten Tageszeiten, wie im Berufsverkehr, die Maut höher sein darf als normal, ebenso zu Ferienzeiten,
  8. die Umweltabgaben auch auf Strecken eingehoben werden sollen, auf denen derzeit überhaupt keine Maut fällig ist,
  9. die Vorschriften nicht nur für Autobahnen, sondern für alle Straßen gelten, wo bereits jetzt oder in Zukunft eine Maut eingehoben wird.

Angekündigter Sinn der Richtlinie war eigentlich nur die - vernünftige - Intention, die Bemautung des LKW-Verkehrs in Europa einheitlich zu regeln. Dadurch sollen Wettbewerbsverzerrungen verhindert werden. Dadurch soll der LKW-Transitverkehr gelenkt und regional einschränkbar werden.

Mit der Klimadebatte ist aber nun offensichtlich eine Mehrheit in der Kommission und im Europaparlament willig, das auch auf PKW auszudehnen und damit das vertraglich verankerte Subsidiaritätsprinzip noch weiter zu ignorieren.

Die Grünen sind zwar im EU-Parlament nur eine kleine Minderheit. Aber ihr Gedankengut – etwa der Hass auf Autos, den die Diesel-Fahrer derzeit schon an anderer Front ausbaden müssen, – ist tief in die sozialistischen, christdemokratischen und linksliberalen Fraktionen eingedrungen. Und erst recht in den Apparat der EU-Kommission. Es findet vor allem dann viele Verbündete, wenn sich die Politik zusätzliche Steuereinnahmen verspricht.

Von Woche zu Woche erhält man mehr den Eindruck, dass man noch schnell alles Mögliche durchziehen will, solange es noch eine linke Mehrheit in Parlament und Kommission gibt …

PS: Wer übrigens glaubt, die Schädigung der Diesel-Fahrer würde ja irgendwie auf die Autokonzerne umgelenkt, denkt nicht weit genug: Denn wenn das gelingt, zahlen ja alle Autokäufer mehr.


Die Jungfrau Maria hat in Fatima versprochen, dass am Ende ihr Unbeflecktes Herz siegen wird. Die Muttergottes, die stark ist wie ein Heer in Schlachtordnung, wird die Gebete ihrer Kinder erhören, das schlichte Gebet des Rosenkranzes, wie es die Einfachen unter uns zugänglich ist.

 

Der Rosenkranz ist eine starke Waffe zum Wiederaufbau, eine Verbindung mit einem direkten Draht zum Himmel, und der sichere Weg, um auf die Fürsprache der Muttergottes göttlichen Beistand zu erhalten. Den Rosenkranz stets in Reichweite haben – so sollte es jedenfalls sein. Was nützt es, sich zu beschweren, wenn wir die einzig wirkliche Lösung, die wir hier und jetzt haben, vernachlässigen?

 

Die Polen haben das in diesem Rosenkranzmonat umgesetzt und zum Jahrestag der Schlacht von Lepanto am 7. Oktober 2018 ein Rosenkranzgebet entlang der Landesgrenzen und auf den Flughäfen organisiert. Eine Million Beter nahmen teil!

 



Mein ganz Kleiner, frage Mich alles, sei immer bereit, die Antwort entgegenzunehmen, und du wirst immer geführt werden. Es ist immer der Wille Meines Vaters, der durch all das, was du wirken und sagen wirst, erfüllt wird. Höre aufmerksam zu, um die Antwort zu vernehmen, wenn sie dir gegeben wird. Beib ganz im Frieden.

Der heutige Gedanke des Tages ist aus dem Buch Meinen Auserwählten zur Freude - Jesus von Léandre Lachance, Band 2, Nummer 41.


 

Vers des Tages

Doch für euch, meine lieben Freunde, ist der Glaube, den Gott euch selbst geschenkt hat, wie ein festes Fundament: Baut euer Leben darauf! Betet und lasst euch dabei vom Heiligen Geist leiten! Bleibt fest in der Liebe Gottes und wartet geduldig auf den Tag, an dem euch unser Herr Jesus Christus in seiner Barmherzigkeit zum ewigen Leben führen wird.

Judas 1:20-21 HFA



Täglicher Impuls zum Tagesevangelium mit einem Kommentar der Kirchenväter (Thomas von Aquin) und Luisa Piccarreta.

 

Adresse: http://www.goettlicherwille.org/taeglicher-impuls

 


Stundengebet im Alltag:

 

http://www.mein-tedeum.com/tedeum/


Aktuelle Predigten aus dem Stift Göttweig:

https://www.stiftgoettweig.at/site/seelsorge/predigten/index7.html


 

 

Jesus Christus - der einzige Weg zum Vater - DEIN Retter und Erlöser !

 

Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben

 

 

Kehre um, sag JA zu Jesus und lass Dich von IHM verändern.

 


Gebet zum Hl. Erzengel Michael

 

Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe;  gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz!

 

"Gott gebiete ihm", so bitten wir flehentlich.
Und du, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Menschen die Welt durchziehen, mit Gottes Kraft hinab in den Abgrund. Amen.

 

Maria, Königin der Heiligen Engel
Bitte für uns!


Botschaft der Königin des Friedens vom 25.September 2018

"Liebe Kinder!

Auch die Natur reicht euch Zeichen ihrer Liebe durch die Früchte, die sie euch gibt. Auch ihr habt durch mein Kommen reichlich Gaben und Früchte erhalten. Meine lieben Kinder, wie sehr ihr auf meinen Ruf geantwortet habt, das weiß Gott. Ich rufe euch auf: Es ist nicht spät, entscheidet euch für die Heiligkeit und für das Leben mit Gott in Gnade und Frieden! Gott wird euch segnen und euch hundertfach geben, wenn ihr auf Ihn vertraut.

Danke, dass ihr meinem Ruf gefolgt seid."